Federkern, Kaltschaum, Latex & Co – Welche Matratze passt zu mir?

Die Wahl der passenden Matratzenart hängt in erster Linie von Ihrer bevorzugten Schlafposition und Ihrem Schlafverhalten ab. Da die seitliche Körperkontur stärker variiert als die Körperkontur in Bauch- oder Rückenlage, sind hier völlig andere Anforderungen an eine Matratze gestellt. Je nach Material kann sich die Matratze entsprechend punktgenau anpassen oder eher flächig stützen. Eine Matratze ist dann richtig für Sie, wenn Ihre Wirbelsäule in der von Ihnen bevorzugten Schlafposition gerade liegt und an keiner Stelle gekrümmt ist oder gar durchhängt.

Eine Matratze, die sich nicht richtig anpasst und an den entscheidenden Stellen nicht ausreichend stützt, führt zu Rückenschmerzen und Verspannungen, im schlimmsten Fall zu starken Druckstellen mit Durchblutungsstörungen und/ oder Bandscheibenproblemen. Neben den rein körperlichen Problemen ist natürlich auch der Schlafmangel ein nicht zu unterschätzendes Gesundheitsproblem, das durch die fehlende Entspannung in der Nachtruhe entsteht. Nur durch ausreichend Schlaf ist Ihr Körper in der Lage, Krankheitserreger zu bekämpfen und Ihnen die nötige Kraft für den Alltag bereitzustellen.

Die Wahl der richtigen Matratze ist somit nicht nur eine Frage der Bequemlichkeit, sondern in erster Linie ein Anliegen im Sinne Ihrer Gesundheit. Da uns Ihre Gesundheit und eine für Sie erholsame Nachtruhe sehr am Herzen liegt, finden Sie nachfolgend einen kleinen Leitfaden, der Sie bei der Suche nach der richtigen Matratze unterstützen soll.

Der Federkern-Typ

Bei der Suche nach einer Schlafauflage steht bei Ihnen der möglichst günstige Preis an erster Stelle. Bevorzugt schlafen Sie auf dem Bauch oder Rücken. Beim Schlafen mögen Sie es nicht, wenn Sie tief in die Matratze einsinken – Sie liegen gerne etwas fester. Eventuell schwitzen Sie nachts stark oder haben ein höheres Körpergewicht.

Aufbau eines Federkerns Sie sind der geborene Federkern-Typ. Sie sollten beim Kauf einer Federkernmatratze darauf achten, dass diese verschiedene Liegezonen bietet und beim Probeliegen nicht nachfedert.

Der Taschenfederkern-Typ

Sie haben ein hohes Körpergewicht oder neigen zu starkem Schwitzen in der Nacht. Im Schlaf drehen Sie sich häufig, das heißt Sie schlafen mal auf dem Bauch oder Rücken, mal auf der Seite. (Selbstverständlich können Sie auch länger in einer bestimmten Schlafposition verweilen.) Sie liegen am liebsten nicht sehr weich, aber auch nicht zu fest.

Aufbau eines Taschenfederkerns Treffen mehrere dieser Punkte auf sie zu, dann sollten Sie sich eine Taschenfederkern-Matratze anschaffen. Je mehr Federn pro m2 verarbeitet wurden, desto fester ist die Matratze und desto punktgenauer kann sie sich der Körperkontur anpassen. Sie sollten keinen extrem verstellbaren Lattenrost für diese Matratze verwenden.

Der Kaltschaum-Typ

Sie haben ein Körpergewicht zwischen 40kg und 90kg (einige XXL-Matratzenmodelle sind bis 180kg geeignet) und schlafen eher unruhig bzw. wechseln häufig Ihre Schlafposition. Sie sinken nicht gerne tief in die Matratze ein und liegen am liebsten mittelweich bis mittelfest.

Aufbau eines Kaltschaumkerns Passt diese Beschreibung am Besten zu Ihnen? Dann ist eine Kaltschaum-Matratze für Sie ideal. Jede Kaltschaummatratze ist in verschiedenen Härtegraden erhältlich. Meist gibt der Hersteller eine Gewichtsempfehlung für jeden Härtegrad an. Generell gilt, je höher der Härtegrad, desto fester ist die Matratze. Achten Sie darauf, dass der Matratzenbezug mit einem klimaregulierenden Vlies versteppt ist. Eine Kaltschaum-Matratze ist übrigens auch für Motorlattenroste geeignet und hat ein sehr geringes Eigengewicht.

Der Viscoschaum-Typ

Sie schlafen am liebsten auf der Seite (Bauch- und Rückenlage sind auch möglich). Ihr Körpergewicht liegt zwischen 50kg und 130kg. Sie wünschen sich die perfekte Körperanpassung für ein „schwereloses“ Schlafen ohne jegliche fühlbaren Auflage- bzw. Druckstellen. Sie leiden unter Rückenproblemen. Sie schlafen eher ruhig und drehen sich nur gelegentlich um. In Ihrem Schlafzimmer liegt die Raumtemperatur mindestens bei 18°C (nur dann kann sich der thermoelastische Viscoschaum optimal der Körperkontur anpassen). Sie neigen nicht zu starkem Schwitzen und liegen weder gerne sehr fest noch sehr weich.

Aufbau eines Viscokerns Sie haben viele Übereinstimmungen gefunden? Dann ist Viscoschaum für Sie die richtige Wahl. Eine Viscoschaum-Matratze besteht immer aus einem Kaltschaumkern mit Viscoschaumauflage. Je höher diese Auflage ist, desto besser ist der Memory-Effekt der thermoelastischen Matratze – umso schwieriger wird dann allerdings das Umdrehen, da Sie tiefer in die Matratze einsinken. Viscoschaum-Matratzen sind in Kombination mit extrem verstellbaren Lattenroste verwendbar.

Der Gelax®-Typ

Sie wünschen sich eine schnelle und perfekte Anpassung an Ihre Körperkonturen sowie ein nahezu schwereloses, druckentlastendes Liegeempfinden ohne dabei zu tief einzusinken. Sie leiden unter Rücken- und Schulterproblemen. Sie drehen sich häufig während des Schlafs. Sie neigen zu starkem Schwitzen und liegen gerne weich bis mittelweich.

Aufbau einer Gelax-Matratze Stimmen Sie großteils mit den aufgeführten Punkte überein? Dann ist Gelax® für Sie die richtige Wahl. Gelax®-Matratzen bestehen meist aus zwei Schichten: Comfortflex®-Schaum unten, Gelax®-Auflage oben. Bei häufig wechselnder Schlafposition passt sich die Matratze sofort und punktgenau an, sodass Sie jederzeit ergonomisch richtig liegen. Zudem verfügt diese Matratzenart über ein hervorragendes Feuchtigkeitsmanagement und ist besonders atmungsaktiv, weshalb sie auch bei vermehrtem Schwitzen hervorragende Dienste leistet. Je höher die Gelax®-Auflage ist, desto weicher und druckentlastender wird die Matratze. Dabei haben Sie jedoch nicht das Gefühl, zu tief in einzusinken. Gelax®-Matratzen können hervorragend mit extrem verstellbaren Lattenrosten sowie motorisierten Federrahmen kombiniert werden.

Der Latex-Typ

Am besten schlafen Sie, wenn Sie auf der Seite liegen, drehen sich aber auch oft um. Sie sinken gerne tief in die Matratze ein, bevorzugen ein sehr weiches Liegegefühl und wünschen sich eine Matratze, die sich perfekt anpasst. Sie leiden unter Verspannungen und Ihnen schlafen nachts gelegentlich die Arme oder Beine ein. Sie wiegen zwischen 45kg und 90kg. (Latex-Matratzen mit Kokoseinlage sind auch bis 140kg empfehlenswert. Diese sind dann allerdings vom Liegeempfinden eher fest und ideal wenn Sie auf dem Bauch oder Rücken schlafen.) Sie schwitzen im Bett schnell.

Aufbau eines Latexkerns Falls Sie sich wiedererkannt haben, sollten Sie auf eine Latex-Matratze umrüsten. Latex verfügt über Lüftungskanäle, die für ein optimales Schlafklima sorgen. Er ist besonders weich und anpassungsfähig, hat allerdings ein sehr hohes Eigengewicht. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Latexmatratze mehrere Liegezonen hat. Latexmatratzen sind auch hervorragend für elektrisch verstellbare Lattenroste geeignet.

Diesen Artikel bewerten 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (154 Bewertungen, Durchschnitt: 3,16 von 5)
Loading...
Ulrich Carsten

Ulrich Carsten

Zertifizierter Bettenfachberater mit dem Schwerpunkt Matratzen in unserem Online-Shop "Betten.de" und seit 2011 Chef-Redakteur im Betten.de-Magazin. Sie finden Ihn auch auf .

Weitere interessante Beiträge

Top